Parodontologie

Die Parodontose (Entzündung des Zahnhalteapparats) ist eine weit verbreitete Erkrankung von Zahnfleisch und Kieferknochen, die bereits im Frühstadium durch mikrobiologische Untersuchungen diagnostizierbar ist.
Die Therapie der Parodontose setzt sich aus einer schonenden Reinigung der Zahntaschen und der Applikation des lokal wirksamen Medikaments zusammen. Für den Patienten schmerzfrei unter Lokalanästhesie.
Um das Therapieziel über Jahre zu erhalten, bedarf es regelmäßiger Kontrolltermine verbunden mit einer professionellen Zahnreinigung (PZR), sowie der Remotivation und individuellen Beratung für die häusliche Zahnpflege.